au-o a-o b-o f-o neum-o k-o
trans
n-ohund
trans
 
 

Dresdner Eistradition seit 1966
1966

…übernahm Hildegard Neumann von Herrn Weichert eine kleine Eisdiele mitten in der Dresdner Neustadt. Das Eis bezog sie damals aus Bühlau. Da sich allerdings der unbemannte Transport per Straßenbahn als ungünstig erwies, begann sie mit Hilfe ihres Sohnes Bernd alsbald,
die kalten Leckerei selbst zu produzieren.
Es dauerte nicht lange, und Neumanns Eis war auch außerhalb des Viertels vielen Dresdnern ein Begriff. Bernd Neumann wusste seine Erfahrungen als Elektriker wohl einzusetzen,
und die technischen Anlagen waren trotz der damals eher dürftigen Versorgungslage
auf dem neuesten Stand.

Die Siebziger
Nach der Geschäftsübergabe begann ein hochmotivierter Bernd Neumann, sein Lebenswerk zu verwirklichen. Immer nur Schoko, Vanille und Erdbeere… es musste doch noch was anderes geben! Also wurde experimentiert, Zutaten „besorgt“, oft im Tausch gegen andere Dinge.
So entwickelte man Kreationen wie Schoko-Mint und Pistazieneis.
Allen Kritikern zum Trotz kreierte Bernd Neumann, unser Eismeister, in der Mitte der Siebziger Jahre sein erstes Diabetiker-Eis.

Die Achtziger

Als mittlerweile einziger Hersteller, in der DDR, von Diabetiker-Eis beschäftigt Bernd Neumann inzwischen mehr als 10 Mitarbeiter.
Pro Tag wurden über 2000kg Eis hergestellt. In dieser Zeit wurde das, bis heute beliebte, Schoko-Kokos Eiskrem und Eis nach Fürst Pückler Art (nach einem Originalrezept von 1857) hergestellt.

Die Neunziger

Mit der Wende sollte sich einiges verändern. Die Produktionsstätte wurde etwas kleiner und man passte sich den neuen Gegebenheiten an. Flexibilität stand an erster Stelle.
Im Herbst 2000 mussten die Pforten der berühmten Eisgrotte auf der Görlitzer Strasse wegen Hausbesitzerwechsels schließen. Man beschloss, aufgrund der günstigen infrastrukturellen Bedingungen die Produktion nach Radebeul zu verlegen. Neumanns handwerklich hergestelltes Eis finden sie heute sowohl in eigenen Eiscafes als auch auf der Speisekarte renommierter Häuser, sowie in Neumanns historischem Eismobil.
Im Jahr 2007 genügten die Ansprüche an die Produktionsstätte in Radebeul nicht mehr, und man entschied sich zu einem Umzug in das Gewerbegebiet auf der Kesselsdorfer Strasse 216. In größeren Produktionshallen werden nun nicht nur für Cafes und Restaurants Eis produziert, sondern auch für kleinere Handelsketten und Cateringfirmen.
z.B. Sanddorneis, Hagebutteneis, Lavendelparfait, Weineis, Retro-Softeis, Maulbeereis, Papayaeis, Mango-Basilikum Eis uvm.
Ab Sommer 2010 fährt nun Frau Andrea Neumann, und ihr Team, mit ihrem historischen Eismobil durch Mitteldeutschland und bereichert Veranstaltungen jeglicher Art mit
Neumann-Eis und Kaffeespezialitäten.